Experimental,

  • Kreative Pause

    Wir wünschen euch ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018! Vielleicht habt ihr euch schon gefragt, wo die neue Veröffentlichung geblieben ist? Keine Sorge! Wir legen nur eine kreative Pause ein. 7 Jahre haben wir euch kontinuierlich mit neuer Musik aus den Bereichen Ambient, Avantgarde und experimenteller Musik versorgt. Nun ist die Zeit zum Luftholen und um frische Energie zu tanken. Voraussichtlich im April werden wir wieder für euch da sein.

    Zum Ende diesen Jahres steht auch unsere 100. Veröffentlichung an! Zwecks des Jubiläums planen wir eine eigene Veröffentlichung und würden uns sehr über eure Anfragen freuen! Natürlich werden wir trotz der Auszeit zeitnah antworten. 

    Freunde aus Kiel und Umgebung dürfen sich auf eine weitere Spheredelic-Party mit Live- Programm und Aftershow-Party freuen! Am 3. Februar 2018 wird das „Superalma Project“ in Kiel sein und im Medusahof die Veröffentlichung des Albums „Cura Circum Animum Mei Intorquet Ut In Sella Mei Sedeo“ auf Kassette feiern. Außerdem wird „Somnambule“ live spielen und euch eine Crossover-Performance darbieten. Die Aftershow-Party findet unter dem Motto „LIMIT 110BPM“ statt und lädt zum Verweilen und Tanzen bis in die Morgenstunden ein.

    Mehr zur Veranstaltung findet ihr unter: FACEBOOK

     

     

    Spheredelic Superalma 2018 2

  • Kurgan Hors

    Liebe Hörer,

    der Winter hält Norddeutschland eisig im Griff. Das Thermometer hat sich seit Wochen konstant um den Gefrierpunkt eingefunden. Die meiste Zeit sind wir also damit beschäftigt, uns die Kälte vom Leib zu halten. Trotz der widrigen Umstände präsentieren wir euch zur Mitte des Februars unsere neue Veröffentlichung mit dem Titel "Palus est", komponiert und produziert von "Korgan Hors".

    Die Komposition von "Palus est" ist sehr ambitioniert und zeichnet sich durch langgezogene Töne aus, wie man sie von mittelalterlichen Instrumenten kennt - etwa von Drehleiern. Die Reduktion auf auch klassische Instrumente, wie etwa Violinen, zieht sich klar erkennbar durch die gesamte Produktion. Auch wenn die Musik generell etwas Positives transportiert, unterstreichen die koordinierten Dysharmonien den sphärischen Charakter und bieten dem Hörer verschiedenartige, psychedelische Erfahrungen.

    Hinter dem Projekt verbirgt sich der im italienischen Verona geborene Künstler "Davide Billo". Sein musikalisches Schaffen begann er mit 17 Jahren im Jahre 2006. Zunächst lernte er das Bass-Spielen und die Bedienung von Synthesizern. Seine Musik umfasst viele Genres, angefangen mit Punk-Rock und Post-Punk, übergehend zu Shoagaze und Psychdelica, bis hin zu Darkwave, Noise und Industrial. Eine besondere Rolle im Leben von Davide spielt jedoch die traditionelle Folklore. Er spielte in zwei verschiedenen Bands. 2011 sang er für die Band "Kolyma" und 2012 spielte er den Bass bei "Shamalayan". "Korgan Hors" ist nun sein aktuelles Projekt.

    Wir bedanken uns bei unseren Hörern und vor allem bei Davide für sein tolles Album, dass geradezu bezeichnend für unser Label ist - Sphärisch und Psychedlisch zugleich.

    Hier geht´s zum Download

    Kurgan Hos Palus est cover1

  • Kurgan Hors

    Dear Listeners,

    the winter keeps northern Germany under strength control. The thermometer has been constantly around the freezing point for weeks. Most of the time, we are concerned with keeping the cold from us. In spite of the harsh circumstances, we present to you, in the middle of February, our new release "Palus est", composed and produced by "Korgan Hors“.

    The composition of "Palus est" is very ambitious and is characterized by long-drawn tones, such as known from medieval instruments - such as symphonia. The reduction to classical instruments, such as violins, is clearly visible throughout the hole production. Although the music generally conveys something positive, the coordinated dysharmonia underscores the spherical character and offers the listener various psychedelic experiences.

    Behind the project stands the Italian-born artist "Davide Billo". He began his musical career at the age of 17 in 2006. First he learned how to play the bass and use synthesizers. His music includes many genres, ranging from punk-rock and post-punk, to Shoagaze and Psychdelica, to Darkwave, Noise and Industrial. A special role in the life of Davide, however, is the traditional folklore. He played in two different bands. In 2011 he sang for the band "Kolyma" and in 2012 he played the bass at "Shamalayan". "Korgan Hors" is now his current project.

    We would like to thank our listeners, especially Davide, for his great album, which is just as characteristic of our label - both spherical and psychedelic at the same time.

    Here is the download

    Kurgan Hos Palus est cover1

  • Max Gael Martin Solo Album

    The leaves are parting from the branches and the sun is retreating, autumn has arrived. Our newest release is perfect for upcoming rainy days at home.

    It is highly recommended to listen to it in a dark and silent environment. Max Gael Martin and Kate Izgina has been publishing music under the name Accent Aigu since 2011. The latest album, Diving into the Vi (sion), is a solo album and deals with the mythological creation of the universe, a time before there was time.

    Spherical sounds make their way through the stereo image, at times mysterious, other times reminiscent of star clusters or droning emptiness . The individual tracks flow seamlessly into another throughout the record, sometimes using surprising techniques like glitches, noise and even live drums.

    Harmonic elements are placed throughout the record as well, including synthesizers which act like singing bowls, vocals which sound like ancient mantras and also pan flutes.

    The record is in a constant flow, never staying the same. At one point the listener is floating alongside of young stars during their creating only to get pulled in by a black hole diving down into the dark. It's a journey through chaos which leaves room for introspective thoughts or just being present.

     

    Here is the download

     

    Accent Aigu Cover

     

    More Music from Accent Aigu: https://accentaigu.bandcamp.com

     

     

  • Music for autumn

    Quiet gusts of air rattle the window outside against a cloudy sky - loud hissing of driving wind swells from the loudspeakers at home. With the new release on Spheredelic we bring the dark nostalgic mood of autumn directly to your ears!

    Extremely distorted, synthetic soundscapes weave around the elegantly floating sound of an echoing electric guitar like glue dried into threads. Again and again, the organic resonance of the strings pervades the sticky, buzzing noise soundscapes, only to subside plaintively and drown in the digital flickering of the manipulated samples. RETOUR 4 sounds like sticking your head out of the window in the moving carriage of the Trans-Siberian railway, while the in-ear plugs blow out of your ears and the post-punk guitars you just heard are only a fissured auditory fragment of themselves in the mud of the headwind. The association with a train journey is not far-fetched, but rather programmatic.

    For the new release DEHORS by Quatrefoil on Spheredelic is inspired precisely by this. From the echoing breeze in abandoned depots, the quiet darkness of empty night train compartments or the transitory character of the roaring and humming of passing freight trains in the sheer expanse of the landscape.

    The various tracks of the new release by the Croatian ambient/experimental project Quatrefoil sound as changeable as a train journey, as different, but nevertheless equally dark and challenging. Dark, sometimes sub-bass, sometimes treble-heavy sample-based drone surfaces pervade the stereo image, while a deep, distorted piano swells promisingly and gracefully and provides for embalmed lower mids (DêPART 2).

     In between, again and again: skilfully placed, rail traffic-based field recordings, the rumble, rattle and clicking of passing trains, the tinnitus-like flicker and squeak of a rail against which we put our ear (DêPART 8 & RETOUR 5). Sometimes it seems as if the mechanical throbbing of a machine from the other end of the tunnel is cutting gracefully but firmly through the air (vapeur), sometimes the sound seems almost sacred, as if we were in a scene from a Werner Herzog film set to music by Popol Vuh (DêPART 6).

     But what makes these cathedral-like halls, the deep surfaces of sonorous bass voices (DêPART 1) and the distorted, shrill walls of manipulated samples so distinguishable and appealing compared to conventional ambient is precisely this omnipresent, entertaining twitching of a field recording close to rail transport in combination with skilfully used instrumental elements.

    The songs also leave metaphorically legible traces in our consciousness: after all, we humans draw our little lines in spacetime like passing trains every day - or leave fine vapours in the data smog. A nice side fact: the coordinates of the field recordings complement the track titles. So you are not only aurally embedded in industrial, yet organic sound surfaces, but can also inwardly transport yourself to the passing expanses of the Croatian landscape.

     Fans of experimental and above all programmatic ambient soundscapes will get fully satisfied with DEHORS. Have a good trip!

                                                                                                                                                                                                                                                              Text: R. Ahrens

    Here is the download

     

    DEHORS cover

  • Musik zum Herbstanfang

    Leise Luftstöße rütteln draußen am Fenster vor wolkenverhangenem Himmel – lautes Fauchen von Fahrtwind schwillt drinnen aus den heimischen Lautsprechern. Mit dem neuen Release auf Spheredelic bringen wir euch die düster-nostalgische Stimmung des Herbstes direkt auf die Ohren!

    Extrem verzerrte, synthetische Klangflächen umweben wie zu Fäden getrockneter Klebstoff den elegant schwebenden Klang einer verhallten E-Gitarre. Immer wieder durchzieht das  organische Anklingen der Saiten die klebrig-sirrenden Noise-Soundscapes, um dann klagend abzuebben und im digitalen Flimmern der manipulierten Samples zu ertrinken.

    RETOUR 4 klingt, als würde man im fahrenden Wagon der Transsib-Eisenbahn den Kopf aus dem Fenster strecken, während die In-Ear Plugs aus den Ohren wehen und die gerade gehörten Post-Punk Gitarren nur noch ein fisseliges auditives Bruchstück ihrer selbst im Matsch des Gegenwindes darstellen. Dabei ist die Assoziation Zugfahrt gar nicht weit hergeholt, eher programmatisch. Denn das neue Release DEHORS von Quatrefoil auf Spheredelic ist genau davon inspiriert. Vom hallenden Windzug in verlassenen Depots, der stillen Dunkelheit leerstehender Nachtzugabteile oder dem transitorischen Charakter des Röhrens und Wummerns vorbeieilender Güterzüge in der schieren Weite der Landschaft.

    So wandelbar wie eine Zugfahrt, so unterschiedlich, aber dennoch gleichsam düster und herausfordernd klingen die verschiedenen Titel des neuen Releases des kroatischen Ambient-/Experimental-Projektes Quatrefoil. Düstere, mal Subbass-, mal höhenlastige Samplebasierte Drone-Flächen durchziehen das Stereobild, während verheißungsvoll und anmutig ein tiefes, verzerrtes Piano anschwillt und für balsamierte untere Mitten sorgt (DêPART 2). Dazwischen immer wieder: gekonnt platzierte, Schienenverkehr basierte Field-Recordings, das Wummern, Rattern und Schnalzen vorbeiziehender Züge, das Tinnitus-artige Flimmern und Quietschen einer Schiene, an die wir das Ohr anlegen (DêPART 8 & RETOUR 5). 

    Mal scheint es, als würde das mechanische Pochen einer Maschine vom anderen Ende des Tunnels anmutig, aber bestimmt durch die Luft schneiden (vapeur), mal wirkt der Sound fast schon sakral, wähnt mensch sich vor dem inneren Auge in einer von Popol Vuh intonierten Szene aus einem Werner Herzog Film (DêPART 6). Was dann aber dieses kathedralartige Hallen, die tief stehenden Flächen aus sonor wirkenden Bass-Voices (DêPART 1) und die verzerrt-schrillen Wände aus manipulierten Samples so abgrenzbar und reizvoll im Vergleich zu herkömmlichem Ambient macht, ist eben dieses omnipräsente, kurzweilige Zucken eines Schienenverkehr-nahen Field-Recordings in Kombination mit gekonnt eingesetzten Instrumentalelementen.
     

    Dabei hinterlassen diese Recordings noch zusätzlich metaphorisch lesbare Spuren im Bewusstsein: ziehen wir Menschen doch tagtäglich wie vorbeieilende Züge unsere kleinen Linien in der Raumzeit – oder hinterlassen feine Dunstschwaden im Datensmog. Netter Fact nebenbei: die Koordinaten der Field-Recordings ergänzen die Tracktitel. So wird mensch nicht nur auditiv in industrielle, aber doch organische Soundflächen eingebettet, sondern kann sich innerlich in die vorbeiziehenden Weiten der kroatischen Landschaft versetzen. 

    Fans von experimenteller und vor allem programmatischen Ambient-Soundscapes werden mit DEHORS voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Gute Fahrt!

                                                                                                                                                                                                                                                              Text: R. Ahrens 

    hier geht´s zum Download

     

    DEHORS cover

  • Neues aus St. Petersburg

    Da hat der Osterhase seinen Job gut gemacht, denn siehe da, jetzt erst finden wir ein buntes Körbchen mit Musik! Für uns, also auch für euch, sowieso für alle, ist doch Creative Commons :)

    Somit stellen wir euch im April 'Control' von 'mnogo_chelovecheskikh' vor, eine 7-Track EP des aus St. Petersburg stammenden Künstlers Leonid Shelukhin.

    Das Motif seiner EP 'Control' umschreibt er als eine dystopische, von Computern und KIs beherrschte Welt, die Menschen geben sich der Technologie hingeben, werden emotional immer stumpfer bis sie irgendwann den Blick für die wahre Schönheit der Natur, des Moments vergessen haben. Statt sich zu hetzen zu lassen, Kontrolle über sich zu behalten, achtsam die Natur, dieses ultimativ komplexe System, bewundern.Hauptsächlich die Indietronic Musik der 2000er (The Postal Service, Lali Puna, The Notwist) aber auch traditionelle russische Volksmusik haben ihn bei der Entstehung seines Kunstwerkes aus Musik, Text und Bookletdesign inspiriert.

    In rasantem Wechsel spiegelt sich das Motif in der Trackfolge, diese Disharmonie zwischen dystopischen KIs und dem Auge für die Schönheit der Natur. Aber auch musikalisch tritt es immer hervor, harsche, bedrohliche Synths werden abgelöst durch ein glitchy Lagerfeuerlied, Breakbeats untermalt von träumenden Orgeln, Balalaika jazzen vor sich, Geigen gesellen sich dazu. Doch auch in den schönen Passagen dringt das abgehackte Rauschen der Technik durch diese Momente, manchmal kämpft sich jedoch, wie ein Löwenzahn durch grauen Beton, ein harmonischer Klang zwischen diesen Kolossen der Technologie durch und zeigt das Schöne um uns.

    Mal bewusst anhalten, an der kleinen Blume im urbanen Dschungel schnuppern, diesen Moment, dieses Leben genieflen...

     

    Hier geht´s zum Ostergeschenk

     

    control Cover

  • News from St. Petersburg

    Seems like the Easter Bunny did a proper job, because just now we were able to find this well hidden tiny basket, filled with colourful music! For us, for you, well for everyone actually, because it's Creative Commons :)

    Therefore we are sharing this present with all of you, and the basket reveals: the 7-track EP 'Control' by Leonid Shelukhin from St. Petersburg, released under his alias 'mnogo_chelovecheskikh'.

    He describes the motif, the universe in which this takes place, as a computer-ruled, dystopian future where the people are so numbed down by this overwhelming technology surrounding, they forgot to stop for a moment instead of rushing, how to admire the beauty of this wonderfully complex nature surrounding us. How to stay in control of yourself and aware of the moment, not led astray into oblivion by the machines...A lot of inspiration, not only for the music but also the booklet, has been the indietronic era of the '00s with bands like The Postal Service, The Notwist and Lali Puna, as well as russian folklore music from two centurys ago.

    The motif presents itself in the order and arrangement of the tracks, this discord between dystopian AIs and the eye of the beholder for the innate beauty of our nature. Harsh, dooming synthesizers switch places with a cheerful, yet glitchy campfiresong, breakbeats dream of electric organs, wobbling in tune with them, balalaika jam some jazz with gypsy violins soon joining in. And even in these brief moments of beauty the unwavering noise of the technological world sipps through the sound and distorts it, yet some times a harmony finds its way through this empire of CPUs and wires like a daffodil through concrete, just to give us a glimpse of the ever present beauty around us.

    Don't charge through live but hold still for a second, enjoy the smell of flowers in this urban jungle, this moment of beauty, of life.

     

    Here is your easter gift;-)

     

    control Cover

  • Solo Album von Max Gael Martin

    Das Laub trennt sich von den Ästen und die Sonne zieht sich immer mehr zurück; wir sind im Herbst angekommen. Für die verregneten Tage, die auf uns zukommen ist unser neues Release bestens geeignet, denn man sollte es am besten daheim in Dunkelheit und Stille genießen.

    Max Gael Martin und Kate Izgina veröffentlichen seit 2011 unter dem Namen Accent Aigu Musik. Ihr neuestes Album Diving into the Vi (sion) beschäftigt sich mit der mythologischen Entstehung des Universums, einer Zeit bevor es Zeit gab. Mit dieser Veröffentlichung präsentiert Accent Aigu ihr drittes Album auf Spheredelic.

    Sphärische Klänge wabern durch das Stereobild, mal wirken sie mysteriös, mal erinnern sie an Sternenebel, mal findet man sich in der Leere wieder. Die einzelnen Tracks fließen nahtlos ineinander und werden auf kreative Weise durch verschiedene Techniken durchbrochen; darunter Glitches, Noise und sogar Live Drums.

    Es gibt auch harmonische Elemente, unter anderem Synthesizer, die an Klangschalen erinnern, Vocals, die uralte Mantas rezitieren und auch Panflöten.

    Das Album fließt konstant vor sich hin und bleibt niemals gleich. Gerade eben schwebte man noch zusammen mit den entstehenden Sternen vor sich hin, um dann wieder von einem schwarzen Loch umhüllt zu werden und in die Dunkelheit einzutauchen. Es ist eine Reise durchs Chaos, die Raum für introspektives Denken bietet oder auch einfach für das Sein.

     

    Hier geht´s zumDownload

     

    Accent Aigu Cover

     

    Mehr Musik von Accent Aigu: https://accentaigu.bandcamp.com

     

     

  • Sound collagen by IMPULSE

    This month we invite you to a journey into the unknown. The album titled "The key... for humanity... love diversity" is like an artistic collage in Medley-Style. It leads the listener through a gallery of different moods and generate a changebath of feelings.

    During the total playtime of 48 minutes the interplay of pertinent samples and own compositions creates a diffuse twilight which would like to tell an undefined story. The listener is sometimes heavily strained to explore boundaries and to play with the imagination of the audience.

    This album is the second release of the one-man-project "IMPULSE" out of Nuremberg. In the production the two musicians Maggot shoes (Bass, Guitar) and Sturmkind (Acoustic- Guitar) were as guests. The first album was released in 2012 with the title "Get on Bored!" released as an audio- cassette on the label "Deadmaster's Beat & Pale Dominion".

    In addition to the musical work "IMPULSE" published also some video-productions. You can see a sample in our Video-Sekiton (http://www.spheredelic.com/en/videos.html) or simply follow the project on YouTube and Facebook.

    Here is the download

    IMPULSE Cover

     

    Weblinks: • Bandcamp:https://impulseimpulse.bandcamp.com • Facebook:https://facebook.com/impulse2mind • YouTube:https://www.youtube.com/channel/UCO7KGFfnhfrcA0kO--8EUQw • Dead Master’s Beat:http://www.deadmastersbeat.de

  • Sound Collagen von IMPULSE

    In diesem Monat laden wir euch ein, zu einer Reise ins Ungewisse. Das Album mit dem Titel „The key...for mankind...loving the diversity“ gleicht einer kunstvollen Collage im Medley-Stil. Es führt den Hörer durch eine Galerie verschiedenster Stimmungen und erzeugt ein Wechselbad der Gefühle.

    Während der Gesamtspiellänge von 48 Minuten wird durch das Zusammenspiel einschlägiger Samples und eigener Kompositionen ein diffuses Zwielicht erzeugt, die eine unbestimmte Geschichte erzählen möchte. Der Hörer wird teils stark strapaziert, um Grenzen auszuloten und um mit der Vorstellungskraft des Publikums zu spielen.

    Bei diesem Album handelt sich um die zweite Veröffentlichung des Nürnberger Ein-Mann-Projektes „IMPULSE“. Bei der Produktion waren die beiden Musiker Maggot Shoes (Bass, Gitarre) und Sturmkind (Akkustik-Gittarre) zu Gast. Das erste Album wurde 2012 mit dem Titel „Get on Bored!“ als Audio-Kassette auf dem Label „Dead Master’s Beat & Pale Dominion“ veröffentlicht.

    Neben dem musikalischen Schaffen veröffentlichte „IMPULSE“ auch einige Videoproduktionen. Eine Kostprobe ihres Schaffens gibt es in unserer Video-Sekiton zu sehen (http://www.spheredelic.com/de/videos.html) oder ihr folgt dem Projekt einfach auf YouTube und Facebook.

    Hier geht´s zum Download...

    IMPULSE Cover

     

    Weblinks: • Bandcamp: https://impulseimpulse.bandcamp.com • Facebook: https://facebook.com/impulse2mind • YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCO7KGFfnhfrcA0kO--8EUQw • Dead Master’s Beat: http://www.deadmastersbeat.de

  • Spheredelic presents Superalma Project Live

    Organisiert vom Kultur Kollektiv Gaarden (https://kkg.k34.org/) sowie dem Onlinelabel Spheredelic (http://www.spheredelic.com/de/)öffnet am 25ten des Monats November die Medusa (Medusastrasse 114, Kiel) ihre Pforten für ein Doppelkonzert und die anschließende Aftershow Party. Einlass zu diesem speziellen musikalischen Event ist ab 20h, musikalische Beschallung startet um 21h und die Aftershowparty um Mitternacht. Doch was erwartet uns da eigentlich?

    Konzert:

    # Superalma Project - Brasilen (Konzertpremiere in Deutschland!)
    # Somnambule

    Aftershow - DJ's ov spiritual techno minds:

    # Mike Fischer
    # Asana
    # Brammer
    # Jay


    Superalma Project

    Das Superalma Project ist ein Künstlertrio aus Brasilien bestehend aus den Bandmitgliedern Luiz Sangorgio (Gitarre, Bass und Vocals), Igor Almedia (Keyboard, Synthesizer, Effektgeräte) sowie Alan Alves (Videojockey). In tiefster Harmonie und gemeinsamen Zusammenspiel untereinander reihen diese Künstler krude Soundlandschaften, verstörenden Lärm, verzaubernde Melodeien, düstere Bilder und so viel mehr in ihr Liveset. In einem Moment wird man noch von den sphärischen Klängen in fremde Welten getragen nur um im nächsten durch fein eingestreuten Noise den Boden unter den Füßen wieder zu erlangen. Bevor aber auch dieser alsbald durch eine scheinbare Kakophonie von Drone und Ambient einem entzogen wird und man vor einem Soundungeheuer steht, das fordert, aber auch träumen lässt. Begleitet und unterstützt wird diese musikalische Reise durch die perfekt darauf abgestimmten Visuals...

    Wer schon mal einen kleinen Vorgeschmack haben möchte, wird auf der Vimeoseite der Band fündig:
    https://vimeo.com/superalma
    Hörproben zum kostenlosen Download findet man auf:

    http://www.spheredelic.com/de/
    http://superalma.bandcamp.com/


    Somnambule

    Eines der Künstleraliase von André R. Funkhauser, der mit seinen elektronischen Instrumenten eine vielschichtige Soundlandschaft erzeugt, die sich von Electronica über Dub zu Noise und Drone und aus noch mehr Soundexperimenten und experimentellen Sounds zusammensetzt. Eine Musik, stetig im Wandel, im Flow eines Audioautisten aber doch mit rotem Faden der einen von Passage zu Passage führt. Augen zu, Musik an, träumen...

     

    Somnambule Veröffentlichungen 

     


    "Spheredelic Goes Dancefloor"- Deep Techno Event:

    Die Aftershowparty im Anschluß wird von den DJs Asana (Kiel), Mike Fischer (Kiel) sowie Brammer (Hamburg) musikalisch aufgewertet. Und um dem Motto der Konzerte davor treu zu bleiben, erwarten uns Sets mit viel experimenteller, verzaubernder technoider Musik. Ob tanzen oder träumen, jeder kommt auf seine Kosten...

    Superalma Flyer

  • Spheredelic presents Superalma Project Live

    Organized by the Kultur Kollektiv Gaarden (https://kkg.k34.org/) aswell as the online record label Spheredelic (http://www.spheredelic.com/), the Medusa Club will host two concerts and the following aftershowparty. This will be on the 25th of november, with the doors opening at 20h and livemusic starting at 21h, the aftershow to this special musical event will start playing at midnight. But what kind of music can one actually expect?


    Concert:

    # Superalma Project - Brazil (Very first concert in germany!)
    # Somnambule

    Aftershow - DJ's ov spiritual techno minds:

    # Mike Fischer
    # Asana
    # Brammer


    Superalma Project

    The Superalma Project is a trio consisting of the members Luiz Sangorgio (guitar, bass and vocals), Igor Almedia (keyboard, synthesizer, effects) and Alan Alves (Videojockey).

    In deep harmony with each other these artist manage to string together dark soundscapes, disturbing noise, enchanting melodies, grime picture and so much more during their liveset. On moment you are drifting into unknown worlds, led by athmospheric sounds, just to get grounded again by mesmerizing blips of noise. But just long enough before drone and ambient, in a cacophony at first glance, and many more sounds push you in front of this monster of soundscapes that is challenging, but also deeply rewarding. Acompanying all of this are the visuals that enhance this dreamlike musical experience...

    If you want to get a glimpse of what to expect, check out the bands vimeo-website at:
    https://vimeo.com/superalma
    Free music can be heard and downloaded at:

    http://www.spheredelic.com/en/
    http://superalma.bandcamp.com/


    Somnambule

    One of the few aliases of André R.Funkhauser. With his electronic instrument Somnambule is creating multilayered soundscapes incorporating styles from dub, noise, drone, electronica and many more soundexperiments as well as experimental sounds. Constantly changing and evolving in the mindset of an audio-autist, yet still with a concept guiding you through from passage to passage.
    Shut your eyes, accept the music and dream...

     

    Somnambule releases

     

    "Spheredelic Goes Dancefloor" - Deep Techno Event:

    The aftershowparty will be hosted by the DJs Mike Fischer (Kiel), Asana (Kiel) and Brammer (Hamburg). And to stay in the mood of the concerts beforehand, each one of the mwill be playing their version of experimental, dreamy technoid music. Whether you want to dance or just listen to the music, everyone is in for a treat...

    Superalma Flyer

  • Tempus Fugit

    Tempus Fugit - die Zeit flieht. Wie auch die noch bleibende Zeit bis zum Jahreswechsel scheinbar in Hechtsprüngen sich dem Ende nähert und sich unserer Greifbarkeit entzieht so präsentiert sich auf das neue Release auf Spheredelic: trance- und traumartig unwirklich. Stellen wir uns vor dem inneren Auge folgenden Situation vor: Wir sitzen neben dem knisternden Feuer, das den Raum einer mittelalterlichen oder früh-neuzeitlichen Taverne illuminiert, und blicken in dessen Mitte, wo ein Viola-Instrumentalstück vorgetragen wird. Soweit scheint die Situation stimmig, doch jeher wird die Bordun- oder auch Quintbassartige, schwer gestrichene Viola vom digitalen Aufatmen, vom effektdurchzogenen, höhenlastigen Schnalzen eines Synthesizers umspielt. Ganz ähnlich wie diese visuell imaginierten Phantasiebilder, so ähnlich klingt Tempus Fugit, oder zumindest sein dritter Track Jacob’s Ladder, auf auditiver Ebene. 

    Tempus Fugit ist ein komplexes, eklektizistisches Ambient-Werk dreier Musiker:innen (Usher San, Osiris Module, KHΛOMΛИ), dass verschiedene musikalische Stile miteinander verwebt und in ein hypnotisches Gesamtwerk einbindet, dass sich der stilistischen und vielmehr noch der historischen oder kulturellen Geradlinigkeit der Stilelemente demonstrativ widersetzt. Das Besondere: der Eklektizismus der EP, also das Bedienen an unterschiedlichen Systemen und ihr neu zusammensetzen, ist nicht bloß eindimensional, vielmehr multidimensional im Gesamtwerk selbst verankert. Einerseits in der kollaborativen Ausrichtung des Projekts, das im Zusammenwirken dreier Künstler:innen entstand, die mal Solo-Produktionen, mal Duo- oder Trio-Produktionen beisteuern. Auffallend dabei: so divers die verschiedenen Songs auch klingen mögen, so sehr ergeben sie doch ein stimmiges Gesamtwerk, dass irgendwo zwischen technoiden, Filmscore ähnlichen Soundscapes (ΛRTEFΛKT) und organischen Instrumentaleinlagen verschiedenster Art (ARS_LONGA_VITA_BREVIS; QVOD_SVMVS_HOC_ERITIS) changiert, aber sogar kleine Streifzüge in die Welt des levantinisch angehauchten Psychedelic-Rock (DIGITALINE) oder des Post-Punk/Dark-Wave (SPECVLVM_MENTIS) erlaubt und gelungen integriert.

    Diese stilistische Vielschichtigkeit, das Oszillieren zwischen Nuancen verschiedenster Epochen und Kulturkreisen (etwa dem europäischen Mittelalter, arabischer Neuzeit und digitalem Zeitalter) macht die zweite Dimension unseres proklamierten Eklektizismus aus. Und selbst im musikalischen Detail findet sich jener Eklektizismus wieder. So etwa im Rhythmusschema, das mitunter polyrhythmisch daherkommt. Verschiedene Spuren werden übereinandergeschichtet, die Kickdrum läuft entgegen der hypnotischen Sequenzer-Abfolge und im Hintergrund wabert ein wiederum rhythmisch graduell verschobenes, dynamisch gefiltertes dunkles Ambient-Pad (LVPVS_NIGER).

    All diese Elemente auf Tempus Fugit spannen ein fein differenziertes, versatiles Netz aus Klängen, Geräuschen und Rhythmen, dass sich in seiner musikalischen Umsetzung zwar stark experimentell gibt, aber dennoch in sich stringent und vielschichtig mit Assoziationen verschiedenster kultureller, historischer und atmosphärischer Backgrounds jongliert. Lasst euch entführen in eine spannende Welt der Nicht-Linearität!

     

    Hier geht´s zum Download

     

    Tempus Fugi Cover

  • Tempus Fugit

    Tempus Fugit - time is fleeing. Just as the remaining time until the turn of the year seems to be coming to an end in leaps and bounds and eludes our grasp, so does the new release on Spheredelic presents itself: trance-like and dream-like unreal. Let's imagine the following situation in our mind's eye: We sit next to the crackling fire that illuminates the room of a medieval or early modern tavern and look into its centre, where a viola instrumental is being performed. So far the situation seems coherent, but the Bordun-like or quint-bass-like, sostenuto played viola is sonically complemented by the digital sigh, by the effect-drenched, treble-heavy snapping of a synthesizer. Much like these visually imagined fantasy images, Tempus Fugit, or at least its third track Jacob's Ladder, sounds similar on an auditory level.

    Tempus Fugit is a complex, eclectic ambient-work by three musicians (Usher San, Osiris Module, KHΛOMΛИ), that interweaves various musical styles and integrates them into a hypnotic body of work that demonstratively resists the stylistic and even more the historical or cultural straightforwardness of the stylistic elements. The special thing about it is that the eclecticism of the EP, this use of different systems and their recomposition, is not merely one-dimensional, but rather multidimensionally anchored in the overall work itself. On the one hand, in the collaborative orientation of the project, which was created in cooperation with three artists, who sometimes contribute solo productions, sometimes duo or trio productions. What is striking here: As diverse as the various songs may sound, they all add up to a coherent body of work that lies somewhere between technoid, film score-like soundscapes (ΛRTEFΛKT) and organic instrumentals of various kinds (ARS_LONGA_VITA_BREVIS; QVOD_SVMVS_HOC_ERITIS), but even allows and successfully integrates small forays into the world of Levantine-inspired psychedelic rock (DIGITALINE) or post-punk/dark wave (SPECVLVM_MENTIS). 

    This stylistic complexity, the oscillation between nuances of the most diverse epochs and cultural circles (such as the European Middle Ages, Arabic modern times and the digital age) constitutes the second dimension of our proclaimed eclecticism. And even in musical detail, this eclecticism can be found again. For example, in the rhythmic scheme, which sometimes appears polyrhythmic. Different tracks are layered on top of each other, the kick drum is running against the hypnotic sequencer sequence while a dynamically filtered dark ambient pad is wobbling in the background (LVPVS_NIGER), again rhythmically gradually shifted.

    All these elements on Tempus Fugit create a finely differentiated, versatile web of sounds, noises and rhythms that is highly experimental in its musical realisation, but nevertheless juggles stringently and in multiple layers with associations of the most diverse cultural, historical and atmospheric backgrounds. Let yourself be carried away into an exciting world of non-linearity!

     

    Here is the download

     

    Tempus Fugi Cover

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Nähere Informationen entnimmst du unsererer Datenschutzerklärung