Usher San

  • Tempus Fugit

    Tempus Fugit - die Zeit flieht. Wie auch die noch bleibende Zeit bis zum Jahreswechsel scheinbar in Hechtsprüngen sich dem Ende nähert und sich unserer Greifbarkeit entzieht so präsentiert sich auf das neue Release auf Spheredelic: trance- und traumartig unwirklich. Stellen wir uns vor dem inneren Auge folgenden Situation vor: Wir sitzen neben dem knisternden Feuer, das den Raum einer mittelalterlichen oder früh-neuzeitlichen Taverne illuminiert, und blicken in dessen Mitte, wo ein Viola-Instrumentalstück vorgetragen wird. Soweit scheint die Situation stimmig, doch jeher wird die Bordun- oder auch Quintbassartige, schwer gestrichene Viola vom digitalen Aufatmen, vom effektdurchzogenen, höhenlastigen Schnalzen eines Synthesizers umspielt. Ganz ähnlich wie diese visuell imaginierten Phantasiebilder, so ähnlich klingt Tempus Fugit, oder zumindest sein dritter Track Jacob’s Ladder, auf auditiver Ebene. 

    Tempus Fugit ist ein komplexes, eklektizistisches Ambient-Werk dreier Musiker:innen (Usher San, Osiris Module, KHΛOMΛИ), dass verschiedene musikalische Stile miteinander verwebt und in ein hypnotisches Gesamtwerk einbindet, dass sich der stilistischen und vielmehr noch der historischen oder kulturellen Geradlinigkeit der Stilelemente demonstrativ widersetzt. Das Besondere: der Eklektizismus der EP, also das Bedienen an unterschiedlichen Systemen und ihr neu zusammensetzen, ist nicht bloß eindimensional, vielmehr multidimensional im Gesamtwerk selbst verankert. Einerseits in der kollaborativen Ausrichtung des Projekts, das im Zusammenwirken dreier Künstler:innen entstand, die mal Solo-Produktionen, mal Duo- oder Trio-Produktionen beisteuern. Auffallend dabei: so divers die verschiedenen Songs auch klingen mögen, so sehr ergeben sie doch ein stimmiges Gesamtwerk, dass irgendwo zwischen technoiden, Filmscore ähnlichen Soundscapes (ΛRTEFΛKT) und organischen Instrumentaleinlagen verschiedenster Art (ARS_LONGA_VITA_BREVIS; QVOD_SVMVS_HOC_ERITIS) changiert, aber sogar kleine Streifzüge in die Welt des levantinisch angehauchten Psychedelic-Rock (DIGITALINE) oder des Post-Punk/Dark-Wave (SPECVLVM_MENTIS) erlaubt und gelungen integriert.

    Diese stilistische Vielschichtigkeit, das Oszillieren zwischen Nuancen verschiedenster Epochen und Kulturkreisen (etwa dem europäischen Mittelalter, arabischer Neuzeit und digitalem Zeitalter) macht die zweite Dimension unseres proklamierten Eklektizismus aus. Und selbst im musikalischen Detail findet sich jener Eklektizismus wieder. So etwa im Rhythmusschema, das mitunter polyrhythmisch daherkommt. Verschiedene Spuren werden übereinandergeschichtet, die Kickdrum läuft entgegen der hypnotischen Sequenzer-Abfolge und im Hintergrund wabert ein wiederum rhythmisch graduell verschobenes, dynamisch gefiltertes dunkles Ambient-Pad (LVPVS_NIGER).

    All diese Elemente auf Tempus Fugit spannen ein fein differenziertes, versatiles Netz aus Klängen, Geräuschen und Rhythmen, dass sich in seiner musikalischen Umsetzung zwar stark experimentell gibt, aber dennoch in sich stringent und vielschichtig mit Assoziationen verschiedenster kultureller, historischer und atmosphärischer Backgrounds jongliert. Lasst euch entführen in eine spannende Welt der Nicht-Linearität!

     

    Hier geht´s zum Download

     

    Tempus Fugi Cover

  • Tempus Fugit

    Tempus Fugit - time is fleeing. Just as the remaining time until the turn of the year seems to be coming to an end in leaps and bounds and eludes our grasp, so does the new release on Spheredelic presents itself: trance-like and dream-like unreal. Let's imagine the following situation in our mind's eye: We sit next to the crackling fire that illuminates the room of a medieval or early modern tavern and look into its centre, where a viola instrumental is being performed. So far the situation seems coherent, but the Bordun-like or quint-bass-like, sostenuto played viola is sonically complemented by the digital sigh, by the effect-drenched, treble-heavy snapping of a synthesizer. Much like these visually imagined fantasy images, Tempus Fugit, or at least its third track Jacob's Ladder, sounds similar on an auditory level.

    Tempus Fugit is a complex, eclectic ambient-work by three musicians (Usher San, Osiris Module, KHΛOMΛИ), that interweaves various musical styles and integrates them into a hypnotic body of work that demonstratively resists the stylistic and even more the historical or cultural straightforwardness of the stylistic elements. The special thing about it is that the eclecticism of the EP, this use of different systems and their recomposition, is not merely one-dimensional, but rather multidimensionally anchored in the overall work itself. On the one hand, in the collaborative orientation of the project, which was created in cooperation with three artists, who sometimes contribute solo productions, sometimes duo or trio productions. What is striking here: As diverse as the various songs may sound, they all add up to a coherent body of work that lies somewhere between technoid, film score-like soundscapes (ΛRTEFΛKT) and organic instrumentals of various kinds (ARS_LONGA_VITA_BREVIS; QVOD_SVMVS_HOC_ERITIS), but even allows and successfully integrates small forays into the world of Levantine-inspired psychedelic rock (DIGITALINE) or post-punk/dark wave (SPECVLVM_MENTIS). 

    This stylistic complexity, the oscillation between nuances of the most diverse epochs and cultural circles (such as the European Middle Ages, Arabic modern times and the digital age) constitutes the second dimension of our proclaimed eclecticism. And even in musical detail, this eclecticism can be found again. For example, in the rhythmic scheme, which sometimes appears polyrhythmic. Different tracks are layered on top of each other, the kick drum is running against the hypnotic sequencer sequence while a dynamically filtered dark ambient pad is wobbling in the background (LVPVS_NIGER), again rhythmically gradually shifted.

    All these elements on Tempus Fugit create a finely differentiated, versatile web of sounds, noises and rhythms that is highly experimental in its musical realisation, but nevertheless juggles stringently and in multiple layers with associations of the most diverse cultural, historical and atmospheric backgrounds. Let yourself be carried away into an exciting world of non-linearity!

     

    Here is the download

     

    Tempus Fugi Cover

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Nähere Informationen entnimmst du unsererer Datenschutzerklärung